Mein Smartphone: Motorola DEFY

Heute möchte ich euch mein Smartphone vorstellen: das Defy von Motorola. Robust, wasserdicht und schier unverwüstlich soll es sein  – und das ist es auch!

Es fing alles ganz harmlos an. Ich benötigte ein neues Handy resp. Smartphone, da mein alter XDA Orbit so langsam auseinander zu fallen drohte. Durch einen Kollegen wurde ich auf das Defy aufmerksam. Er war von Anfang an total begeistert von der Funktionalität und Robustheit des Android-Geräts. So hielt ich es in den Händen und spielte ein wenig mit dem mir bis dahin unbekannten Android-System rum. Danach war für mich die Sache klar: “Haben will!!!”

Und so bestellte ich es mir prompt im Internet. Als es bei mir ankam konnte ich es kaum erwarten auszupacken und einzuschalten. War ich bis dahin Windows-Mobile gewohnt (zuletzt WM 5) war es für mich ein neues und beinahe berauschendes Erlebnis. Alles reagierte Prompt, der Touchscreen lässt sich gern befummeln und auch das Einrichten verlief problemlos. Der Kontrast in der Bedienung zu meinem in die Jahre gekommenen Windows-Mobile-Gerät ist enorm!

2 Monate später: 2 Monate Android – 2 Monate DEFY

Mittlerweile bin ich was das OS Android angeht kein absoluter Neuling mehr. Bei meinem Defy habe ich bereits 3x einen elektiven Hardreset (ähm.. ein WipeOut – Hardreset nannte man es bei WinMob) durchgeführt  – zuletzt nach dem aufspielen eines modifizierten ROMs. Denn leider schläft Motorola etwas bei der Anpassung neuer Android-Versionen an seine Smartphones und so läuft Original nur die Version 2.1 (Eclair). Pfiffige Entwicklerteams stellen jedoch selbst weiterentwickelte und angepasste ROMs bereit, so dass ich das 2.2 (Froyo) auf mein Defy getan hab. Im Rahmen dessen hab ich es auch gleich noch “gerootet”, um vollen Zugriff zu haben.

3 Monate später: 3 Monate Android – 3 Monate DEFY

Nachdem ich gefühlt alle Apps im Market durch habe, wovon manche gut und manche schlecht zu gebrauchen sind, verspüre ich den Drang in mir selbst Apps für das Teil zu programmieren. So bin ich gerade dabei mir mühselig die Eigenheiten von Android einzustudieren und mir dabei noch die dafür notwendige Sprache JAVA anzueignen. Programmierte ich bisher fast ausschließlich mit Basic-Dialekten (QBasic, VBasic, VBScript, …), so kommt mir JAVA etwas unkomfortabel vor. Doch der Ehrgeiz und die Ideen sind da!

Mobiles Internet – Datenverbindung

Am Rande sei erwähnt dass ich es jedem nur nahelegen kann, sich einen Mobilfunkvertrag mit Datenflat-Option herzutun. Nur so kann die Vielfalt und Funktionalität des Androids und des Smartphones genutzt werden. Es ist sehr praktisch, unterwegs eMails zu empfangen, Google Maps zur Straßennavigation einzusetzen oder die Bahn-App zum nachschauen der Zug-/Busverbindung. Viele Apps holen sich den Content aus dem Internet.

Da aber mittlerweile fast alle Provider Datenflats anbieten sollte dies, wenn finanziell möglich, kein Problem darstellen.

Perspektive

Demnächst werde ich noch einen detaillierten Erfahrungsbericht zum Thema “Defy/Android zur Fahrradnavigation und Trackaufzeichnung” schreiben.

3 Kommentare zu “Mein Smartphone: Motorola DEFY

  1. Hallo,

    klingt ja nicht schlecht.
    Bin gerade auf der Suche nach einem Fahrradnavi.
    Mein Nokia macht leider in letzter Zeit einige Probleme, daher kam ich auf das Defy.
    Konntest du mittlerweile Erfahrungen mit dem Defy als Fahrradnavi sammeln?

  2. Hallo Hanno,
    ja, konnte ich mittlerweile. Alles funktioniert soweit tadellos. Ich hatte die Jahre zuvor ein betagtes Windows-Mobile-Gerät (XDA ORBIT) und mit dem Defy bzw. dem Android-OS steht man sehr zukunftssicher da. Natürlich kommt es auf die Programme/Apps an, welche man am Laufen hat! Da ist es nicht ganz einfach die Spreu vom Weizen zu trennen, gibt es auch für die Outdoor-Navigation so einige Apps. Empfehlen kann ich mit gutem Gewissen “Locus Pro”. Ständig weiterentwickelt mit großem und doch überschaubarem Funktionsumfang macht es das Defy zum Outdoornavigator.
    Ich kann das Defy im Outdooreinsatz nur empfehlen. Wasserdicht, robust und trotzdem leistungsstark.

    falls noch gezieltere Fragen sind einfach Fragen.

    lg,
    Manuel

  3. Hallo Manuel,

    danke für die Antwort.
    Ich habe mir mittlerweile das Defy bestellt und auch schon ein bisschen Testen können. Es kommt zwar nicht ganz an einen Garmin Edge 705/800 ran, was die Fahrradfunktionalitäten angeht. Aber es macht genau was es soll, Outdoornavigation. Zur Zeit benutze ich Oruxmap, Locus wollte ich mir aber auch noch einmal anschauen.
    Bei einer Testtour durch den Harz hat es wirklich gute Dienste geleistet. Einzig die Akku Laufzeit ist ein “kleines” Problem, wobei ca. 8 Stunden Track Aufzeichnung und gelegentliches Straße/Weg suchen hat es problemlos durchgestanden.
    Hab jetzt noch mein Rad um einen Kemo Laderegler erweiter, damit sollte das Problem dann auch aus der Welt sein.

    Gruß
    Hanno

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*